erfolgsfaktor-familie-logo.jpg
pflege-charta-logo.jpg
verband-pflege-betreuung-logo.jpg
pflege-box-logo.jpg
aktiv-fuer-senioren-logo.jpg
vfhi-logo.jpg

Lebenshilfe24 ist Mitglied im VHBP – Verband für häusliche Betreuung und Pflege

Der Verband für häusliche Betreuung und Pflege e.V., abgekürzt VHBP, ist die Mitgliederstärkste Vereinigung von Agenturen und Dienstleistern zur Vermittlung von Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft, der sogenannten „24-Stunden-Betreuung“.

Um diese mittlerweile unverzichtbare Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (BihG) zu fördern, haben sich der VHBP und der Bundesverband häusliche Senioren Betreuung e.V. (BHSB) als Sprachrohr der Betreuungsunternehmen und -personen in Deutschland positioniert. Aus diesem Grund treten die Seniorenbetreuungsverbände VHBP und BHSB ab sofort gemeinsam auf.

Lebenshilfe24 Mitglied im VHBP

Als aktives Mitglied im VHBP unterstützen wir insbesondere:

  • Rechtssicherheit für Betreuung
  • Eindämmung von Schwarzarbeit
  • Anerkennung von BihG als dritte Säule der Versorgung alter und kranker Menschen

Der VHBP beschreibt die Interessen von Vermittlungsagenturen und vertritt die Bedürfnisse von rund 300.000 hilfsbedürftigen Menschen, die derzeit in Deutschland durch Betreuungspersonen aus Osteuropa in häuslicher Gemeinschaft versorgt werden. Durch die unverzichtbare Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (BihG) wird in Deutschland eine enorme Versorgungslücke im Gesundheits- und Sozialwesen geschlossen. Der VHBP setzt sich für eine Reform des Arbeitsrechts ein und zugleich für die alternative Möglichkeit, Betreuung in häuslicher Gemeinschaft auch durch arbeitnehmerähnliche Beschäftigungsverhältnisse mit Sozialversicherungsschutz rechtlich anzuerkennen.

Etwa 90 % der beschäftigten Betreuungskräfte aus Osteuropa befinden sich nicht in einem legalen Arbeitsverhältnis. Nur etwa 10% der Haushalte arbeiten mit seriösen Vermittlungsagenturen zusammen, wie sie durch den VHBP vertreten werden. Somit ist der größte Teil der Betreuungskräfte nicht sozialversichert und offiziell nicht sichtbar. Der VHBP kämpft dafür, dass sich dieses Verhältnis umdreht und sowohl Auftraggeber als auch Betreuungskräfte sich in einem legalen Betreuungsverhältnis begegnen, welches besonders für die soziale Absicherung der Betreuungskräfte unerlässlich ist.

Pflegesituation in Deutschland

In Deutschland sind etwa 3,4 Millionen Menschen Pflegebedürftig.
Etwa 2,5 Millionen Pflegebedürftige werden in der häuslichen Umgebung versorgt.
Ca.  300.000 osteuropäische Betreuungskräfte unterstützen bei der häuslichen Versorgung
Ca. 800.000 Pflegebedürftige befinden sich in Pflegeheimen

Die Unterstützung durch osteuropäische Betreuungskräfte wird immer dann unabdingbar, wenn eine sehr zeitlich begrenzte Pflege und Betreuung durch den ambulanten Pflegedienst nicht mehr ausreicht oder Familienangehörige die Betreuung nicht mehr sicherstellen können. Besonders bei demenzielen Veränderungen wird schnell eine umfangreiche Betreuung nötig. Ohne die Unterstützung durch osteuropäische Pflegekräfte bliebe vielen betreuungsbedürftigen Menschen lediglich die Alternative der stationären Unterbringung. Durch den enormen Pflegekräftemangel in Deutschland würden hierfür jedoch jegliche Kapazitäten fehlen. Aus diesem Grund setzt sich der VHBP dafür ein, dass Betreuung in häuslicher Gemeinschaft als reguläre dritte Säule der Versorgung alter und kranker Menschen im Pflegeversicherungsgesetz etabliert wird.

Eine Übersichtüber die Merkmale rechtskonformer Betreuung in häuslicher Gemeinschaft BihG gem. dem VHBP finden Sie hier.

Studie des VHBP zum Tätigkeitsprofil von Betreuungspersonen in der sogenannten „24-Stunden-Betreuung“

Der Forschungsbericht unter Mitbeteiligung des VHBP beschreibt das Tätigkeitsprofil in Deutschland tätiger polnischen Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft.

VHBP Logo

Hier geht’s zum Download der Studie.
 
Der vollständige Forschungsbericht steht unter folgendem Link zum Download bereit:

Eine bildliche Zusammenfassung finden Sie unter folgendem Link:

Mehr Informationen zum VHBP erhalten Sie unter: https://www.vhbp.de

Noch Fragen? Wir beraten Sie wirklich gern!